Neue Softwaresimulation FORGE® NxT 3.0 für Schmiedeprozesse

Basierend auf den Empfehlungen unserer Benutzer haben wir neue innovative Funktionen für FORGE® NxT 3.0 entwickelt und integriert. Die neue Version NxT 3.0, ist seit März 2019 erhältlich.

Zu den Hauptfunktionen und Verbesserungen dieser Version gehören:

  • Verbesserung der Rechenzeit: Viele Verbesserungen auf verschiedenen Ebenen, um die CPU-Zeit zu reduzieren:
    - Verbesserung der Netzqualität
    - Berechnungszeit der Sensoren 8 x schneller:
    - Beschleunigung der Partitionierung: Die Berechnungszeit der Partitionierung wurde auf durchschnittlich 90% reduziert.
     
  • Verbesserung der Netzadaption: Genauere Vernetzung insbesondere in Kontaktbereichen und für die Abbildung der Form nach Glättungs- und Scherprozessen, bei gleicher Knotenanzahl.

FORGE_3.0_mesh_adaptation

Demo anfragen
  • Verbesserung der Schneid- und Scherprozesse: Die Schneidefläche wird gereinigt und geglättet und anschließend in den nächsten Simulationskettenschritt überführt, ohne dass ein Netzproblem auftritt.
     
  • Neue Analysemodelle für die Wärmebehandlung von Aluminiumlegierungen:
    - Für das Quenchen: 
    Quaefaktoranalyse (QFA) Standard (für schnelles Quenchen) und Quenchfaktoranalyse (für langsames Quenchen)
    - Für künstliches Altern: Das Modell Shercliff-Ashby ermöglicht die Simulation der Ausscheidungshärtungsbehandlung von Aluminiumlegierungen.
     
  • Einführung von Umformgrenzen-Diagrammen: Die Analyse der Verformung dünner Bleche wurde verbessert und es ist jetzt möglich, das Risiko von Rissen zu bestimmen.

FORGE_3.0_forming_limit_diagram

  • Bereitstellung der drastischen Kurven: Thermische Austausche und ihre Schwankungen während des Abschreckens werden dank der Erzeugung von drastischen Kurven besser berücksichtigt. Zur Erstellung dieser Kurven wurde eine Materialdatenbank unseres Partners Quaker Houghton integriert. Jede Datei wird mit einer Beschreibung und einem Vergleich mit den experimentellen Kurven versehen.
     
  • Verwaltung von Multi-Material-Schnittstellen: Die Schnittstellen zwischen den einzelnen Ebenen sind jetzt für 2D, aber auch für 3D erhältlich.
     
  • Vereinfachte Ergebnisübertragung von THERCAST® nach FORGE®: Um die Interoperabilität zwischen Software (z. B. Porositätsfraktion, Makrosegregationskarte) zu vereinfachen, erkennt FORGE® automatisch Daten aus THERCAST®-Dateien, wenn diese in FORGE® importiert werden.
     
  • Implementierung elektrisch unterstützter Prozesse:
    - Elektrischer Stauchvorgang: 
    Möglichkeit der Simulation in 2D und 3D
    - Magnetische Impulsbildung: Berücksichtigung von Lorentzkräften

FORGE_3.0_electric_upsetting_process

  • Einführung eines Berechnungsmanagers: Mit diesem neuen System können Sie den Start mehrerer Simulationen verwalten. Sie können von der Benutzeroberfläche aus den zu benutzenden Solver definieren oder auch Zugriff auf entfernte Maschinen oder Cluster nehmen.

Kontaktieren Sie uns